Customize

Green Brief #14 (June 30) [in Deutsch]

Discussion in 'Green Brief' started by NiteOwl, Jun 30, 2009.

  1. NiteOwl Member

    Dies sind die wichtigen Ereignisse, die ich von Dienstag, dem 30. Juni 2009, aus dem Iran bestätigen kann:

    1. Die Menschen haben sich heute auf dem Vali-Asr-Platz versammelt – der gesamte Platz war voll von Sicherheitskräften. Es wird berichtet, dass Mitglieder der Revolutionsgarden auf dem Vanak-Platz die Scheiben von Fahrzeugen einschlugen, deren FahrerInnen ihre Hupen betätigt hatten. - Das Hupen gilt als Zeichen der Unterstützung für die derzeitigen Proteste. Es kam zu Zusammenstössen, nachdem Sicherheitkräfte versucht hatten, ein junges Mädchen festzunehmen. (Über dieses Ereignis gibt es keine weiteren Nachrichten, weshalb eine vollständige Bestätigung nicht möglich ist).



    2. Etwa zehn Personen wurden auf dem Tajrish-Platz festgenommen, nachdem sich eine Gruppe dort versammelt und Sprechchöre gegen das Regime gerufen hatte. Auch von der Satarkhan-Straße und der Jomhori-Straße. wird über Zusammenstöße berichtet. Die Unabhängige Jugend (“Independent Youth”) plante die Organisation von Protestaktionen in Teheran. Entsprechende Berichte waren jedoch spärlich und die Protestaktionen konnten nicht bestätigt werden.



    3. Heute versammelten sich über 2000 Personen vor dem Gericht der Islamischen Republik (“Islamic Republic Court”) in Urumieh, um Informationen über ihre festgehaltenen Verwandten zu erhalten. Bisher wurden tausende Personen während der Protestaktionen sowie der täglichen und nächtlichen Razzien im gesamten Land festgenommen. Mussawi und Karroubi stritten ab, die gestrigen Protestaktionen genehmigt (?) zu haben.



    4. Der iranische Sender Press TV berichtete, Mussawi wolle ausschließlich Neuwahlen akzeptieren. Aus Mussawis Wahlkampfteam verlautete, die Massenverhaftungen seien “unmoralisch und illegal”. Das Foltern festgehaltener BürgerInnen könnte außerdem anti-revolutionäre Stimmungen in der Bevölkerung erzeugen, die die Islamische Revolution schwer beschädigen könnten. Auf der Webseite Mussawis wurde über die Organisation eines Generalstreiks berichtet; dies konnte jedoch nicht von unabhändigen Quellen bestätigt werden.



    5. Die iranische Regierung hat unterdessen Abolfazl Fateh, einem Unterstützer Mussawis, die Ausreise verweigert. Abolfazl Fateh sagte heute, Wahlen seien “ein politisches Grundprinzip und sie zu militarisieren sei ungewöhnlich, kostspielig und besorgniserregend. Er sagte, man würde Stellungnahmen nur noch auf GhalamNet abgeben. Unterdessen wurde auf der Webseite Mussawis – GhalamNet abgestritten, man habe neue Schreiben an den Wächerrat geschickt und wieß entsprechende Behauptungen des Sprechers des Wächterrats zurück, wonach dieser weitere Forderungen Mussawis erhalten habe. Die Webseite von Ayatollah Montazeri wurde vom Innenministerium lahmgelegt, nachdem dieser die Wahlen verurteilt hatte und das brutale Vorgehen der Regierung gegen friedliche DemonstrantInnen als gegen den Islam gerichtet bezeichnet hatte.



    6. Khatami verlangte heute, die Präsenz von Sicherheitskräften auf den Straßen des Iran zu verändern sowie eine unabhängige Komission zur Untersuchung der Beschwerden gegen die Wahl zu bilden. Er fügte hinzu, dass “Gewalt nicht dazu verwendet werden solle, damit Menschen das tun, was man wolle” und dass das allgemeine Vertrauen der Menschen im Iran durch ein entsprechendes Vorgehen beschädigt worden sei.


    7. Karroubi gab in einem Brief an die iranische Bevölkerung bekannt, er kenne die Legitimität der Regierung nicht an. Er sagte, er habe sich zu den Wahlen aufstellen lassen, um Veränderungen zu erreichen; Kräfte im Hintergrund hätten das Ergebnis jedoch in offensichtlicher Weise verändert. Karroubi protestierte gegen die massenhaften Festnahmen und forderte die Berhörden zur sofortigen Freilassung aller politischen Gefangenen sowie zur Wiedergutmachung ihres Rufes auf. Er zeigte sich bereit, mit Einzelpersonen und Gruppen zusammenzuarbeiten, da er die Republik, den Iran und den Islam in Gefahr sehe.



    8. Ayatollah Taheri sagte, Mussawis Rechte seien verletzt worden. Taheri – der frühere Freitags-Imam von Isfahan – nannte Ahmadinejads Ernennung illegal. Er ergänzte, die alten Feinde des Imam [Khomeini] würden die Islamische Republik mit ihren Aktionen ins Museum schicken (d.h., diese würde beseitigt und ein Teil der Geschichte werden, sollten diese Aktionen nicht beendet werden). In einer Erwiderung darauf kritisierte ein Parlamentsmitglied Taheri heute offen und sagte, dieser sein nicht länger ein hochrangiger Geistlicher. Danach erklärte Pezeshkian – ein reformorientierter Parlamentsabgeordneter – gegenüber dem Parlament, Feind Gottes sei derjenige, der sich gegen die Bevölkerung stelle.



    9. Ahmadinejad erklärte, der Versuch eines “samtene Umsturzes” sei gescheitert. Dies folgte auf eine teilweise Neuauszählung von 10% der Stimmen durch den Wächterrat, deren Ergebnis einen leichten Zugewinn der Stimmenanteile für Ahmadinejad erbracht haben soll!!! Mohammad Yazdi, ein Geistlicher und Mitglied des Wächterrates, gab heute bekannt, er könne die Objektivität der Wahl persönlich bezeugen. Gleichzeitig sagte er, Mussawi werde von der Teilnahme an allen zukünftigen Wahlen ausgeschlossen.



    10. Teherans berüchtigtes Evin-Gefängnis hat Berichten zufolge die Kapazitätsgrenze erreicht und Sicherheitskrafte würden die Festgenommenen in Fussballstadien unterbringen. Es seien so viele Gefangene in Teherans Gefängnissen, dass diese auf dem begrenzten Raum stehen müssten. Berichten zufolge hält das Wachpersonal die Gefangenene vom Schlafen ab, indem diese während der gesamten Nacht stehen müssten. Amnesty International warnte heute davor, dass die im Iran inhaftierten Oppositionsführer gefoltert werden könnten


    11. Maziar Bahari wurde dazu gezwungen, auf einer Pressekonferenz “zuzugeben”, die Proteste seinen im Vorfeld geplan um vom Ausland organisiert worden. Bahari ist ein schlagfertiger iranisch-kanadischer Journalist und Filmemacher, der Artikel für die Magazine “Newsweek” und “New Statesman” verfasst hat. Inzwischen gehen die Folterungen von Universitätsstudenten im Innenministerium weiter. Einige IranerInnen, die zum Urlaubmachen in den Iran gereist waren, wurden beim Versuch, das Land zu verlassen, direkt am Flughafen zur Befragung mitgenommen. Sie wurden wegen aktualisierter Informationen auf ihren Facebook-Seiten befragt.



    12. Von Mojtaba Tehrani, einem Korrespondenten der Zeitung “Etemad Melli”, gibt es weiterhin keine Neuigkeiten: inzwischen sind drei Tage seit seiner Festnahme vergangen. Einer anderen “Etemad Melli” Korrespondentin, Mahsa Amrabadi, die sich seit zwei Wochen in Haft befindet, wurde lediglich kurz erlaubt, ihre Familie anzurufen. Ihr Aufenthaltsort ist unbekannt.



    13. Positiv zu vermelden ist, dass die Justiz in Isfahan die Freilassung von 280 Personen, die während der Proteste verhaftet wurden, angekündigt hat. Hunderte weitere bleiben aber weiterhin in Gefangenschaft. Heute wurde außerdem bekannt gegeben, dass die strafrechtliche Verfolgung von Inhaftierten begonnen habe. Die Wahl des dafür Verantwortlichen, Saeed Mortazavi, ist für viele ein Zeichen dafür, dass Duzende zum Tode verurteilt werden koennten, zumal Mortazavi dafür berüchtigt ist, Todesurteile für iranische Dissidenten zu fordern und durchzusetzen.



    14. Berichten zufolge sind heute Polizeikräfte auf Bitten des Präsidenten der Teheraner Universität in die Studentenwohnheime der Universität eingedrungen. Universitätspräsident Kohkan bestritt später jedoch, diese Bitte geäußert zu haben. Amir Hossein Shemshadi, Verantwortlicher für die Jugendarbeit im Wahlkampfteam Mussawis, kontaktierte seine Eltern heute aus dem Evin-Gefängnis heraus und sagte, er werde in absehbarer Zeit nicht freikommen.



    15. Der Zeitung “Daily Khabar” wurde zum vierten Mal in dieser Woche der Druck ihrer täglichen Ausgabe verboten. Mitarbeiter des Teheraner Staatsanwalts und des Kultusministeriums verhinderten heute ferner die Veröffentlichung der Zeitung “Etemade Melli”, die geplant hatte einen Brief von Karroubi.. Zu veröffentlichen. Auf Druck von Sicherheitskräften wurde ein Treffen des iranischen Journalistenverbandes, das sich mit den festgehaltenen Journalisten beschäftigen sollte, abgesagt.



    16. “Allah o Akbar” Rufe ertönten während der ganzen Nacht, obwohl Mitglieder der Basidschi-Milizen den Menschen mit Festnahme und Zerstörung ihres Eigentums drohten, sollten sie die Rufe fortsetzen. Eine Person wurde in diesem Zusammenhang in den vergangenen Tagen bereits getötet.





    **Danke an alle für die Übersetzungen. Wir brauchen weiterhin Menschen, die bereit sind, zu übersetzen. Wenn Sie helfen möchten, schicken Sie mir bitte eine E-Mail und wenn ich Sie dennoch nicht darum bitte, dann bedeutet das nicht, sie wären nicht TOLL! Sie konnen die Übersetzungen auch in Ihren Blogs veröffentlichen. Alle Übersetzungen können an die E-Mail Adresse dbosca at gmail.com gesendet werden. Wer sich sonst noch daran beteiligen möchte: Lassen Sie es mich bitte wissen. Ein herzliches Dankeschön an alle und besonders an Sahar joon für die Korrekturen.






    Bitte lesen Sie weiter, wenn Sie helfen möchten oder Hilfe brauchen:



    HelferInnen:

    A. Wir versuchen derzeit, die „Grünen Kurznachrichten“ in so vielen Sprachen wie möglich herauszugeben. Wenn Sie die Kurznachrichten für uns in eine andere Sprache als Englisch, Italienisch, oder Hebräisch übersetzen können und möchten, dann teilen Sie uns das bitte mit. Die Kurznachrichten erscheinen täglich, deshalb wird das auch eine tägliche Aufgabe werden – wer weiß für wie lange – also etwas richtig Langfristiges.



    Englisch:

    فروش زیباترین آدرسهای اینترنتی تنها در س&#1575

    Tor Browser Bundle

    Tor Browser Bundle

    Tor and the Iranian Election - Bring down the Iran Curtain | Ian's Brain

    Farsi:

    Tor Browser Bundle


    Helfen sie uns, mehr Brücken zu bauen: Torrents list � Rivolta in Iran

    Tor: آنلاين Tor
  2. leo-IRAN Member

    Hi, ich habe einen Blog für deutsche Übersetzungen eingerichtet: Nachrichten zur Situation im Iran

    Bin gerade fertig mit der Übersetung von GB #14 und sehe, dass jemand anderes schneller war :( - wie sieht`s aus, sollen wir uns absprechen, damit keiner doppelt und alle weniger arbeiten?

    Außer mir ist noch Paleene dabei, GB #13 wurde von kyrah übersetzt (Green Brief #13 (German translation)), GB #14 wurde ohne Angabe des Übersetzers gepostet (Green Brief #14 (June 30) - Why We Protest - IRAN)
  3. kyrah Member

    Lieber Leo,

    Super Sache!

    Wir sollten uns in jedem Fall koordinieren und die Arbeit aufteilen. Wir Du sagst, es hat keinen Sinn, unsere Bemühungen zu duplizieren. :)

    Schick mir doch bitte eine Email, dann können wir weiterreden...

    !ازادی

    kyrah
  4. vielen lieben dank!

    möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken, für die mühe und euren einsatz.
    bockstark!

    eine umarmung aus stuttgart.

    putte
  5. leo-IRAN Member

    Mitübersetzen

    Wer bei der deutschen Übersetzung mithelfen möchte, kann sich direkt bei mir melden!
  6. kyrah Member

    Genau das versuche ich ;) - hast du meine Email bekommen?
    LG, kyrah
  7. leo-IRAN Member

    Kontakt

    So kann man mich erreichen: auf "Leo" klicken und mir eine "Visitor Message" hinterlassen, oder registrieren und eine Private Message schicken.
  8. kyrah Member

    Hmm, auch das hab ich eigentlich versucht. Hast du meine private message bekommen?

    Ich fände es wirklich sinnvoll, die Arbeit aufzuteilen, aber langsam komme ich mir ehrlich gesagt etwas ver*****t vor.

    Wenn du dich mit jo sh und mir koordinieren magst, bitte Email oder PM. Wenn nicht, auch ok, Hauptsache jemand macht die Arbeit!

    Gruß, kyrah

Share This Page

Customize Theme Colors

Close

Choose a color via Color picker or click the predefined style names!

Primary Color :

Secondary Color :
Predefined Skins