Customize

The Green Brief #42, deutsche Übersetzung, Teil II

Discussion in 'Green Brief' started by slkrf, Jul 29, 2009.

  1. slkrf Member

    20. Weitere Todesopfer der Unruhen wurden bestätigt:

    Hossein Akhtar-Zand, 32, wurde am 15. Juni in Isfahan von Basijis getötet. Es wurde behauptet, er sei von einem Gebäude geworfen worden. (Anmerkung des Autors der Green Briefs: Ich habe die Bilder seiner Leiche gesehen und ich setze hier keinen Link darauf, weil diese Bilder zu drastisch sind.)

    Saeed Abbasi starb nachdem er an der Rodaki-Strasse angeschossen wurde.

    Sajjad Qayed Rahmati wurde am 21. Juni von Revolutionswächtern in der Nähe der Navab Metrostation getötet

    Davood Sadri, 25, starb am 15. Juni nachdem ihn Kugeln von Basijis trafen, die von den Dächern des Hauptquartiers in Moghdad (Jinnah Avenue in Teheran) verschossen wurden.

    Amir Javadi Langroodi ist an seinen Verletzungen durch die Folter im Evin-Gefängnis erlegen.

    – Ein 16jähriger Häflting wurde vor mehr als 200 anderen Häftlingen in der Haftnstalt Kahrizak so brutal geschlagen, dass er an Ort und Stelle verstarb.

    Hossein Akbari wurde in den ersten Wochen der Unruhen von Sicherheitskräften getötet. Er wurde zwar vermisst gemeldet, seine Familie wurde jedoch während mehr als einem Monat nicht über seinen Tod unterrichtet. Seine Leiche wurde am 22. Juli der Familie übergeben und vier Tage später kremiert.

    Mansour Ghoujazadeh, ein Bewohner von Khoy, wurde bei den Protesten so heftig geschlagen, dass er seinen Verletzungen erlag. Er wurde im Stillen von seiner Familie kremiert, nachdem diese von Sicherheitskräften bedroht wurde.

    (sinngemässe Übersetzung eines Einschubs des Autors der Green Briefs: Dies sind nicht einfach nur Namen. Diese Menschen haben Gesichter: Es sind die Namen von Iranerinnern und Iranern, welche bei den Protesten getötet wurden.).

    21. Berichte bestätigten heute, dass es sich bei der gemäss Khamenei zu schliessenden Haftanstalt um das Kahrizak-Zentrum im Süden Teherans handeln soll. Von dieser Anstalt gelangen unzählige Berichte über Folterungen und Missbräuche an die Oberfläche.

    – Von einem Häftling wurde berichtet, dass er so viele Schläge auf den Kopf bekam, dass er erblindete und in Haft seinen Verletzungen erlag.

    – Häftlinge wurden gezwungen, sich nackt auszuziehen. Danach wurden sie mit Stromkabeln gefoltert und verletzt.

    – Andere Häftlinge wurden in kleinen Zellen zusammengepfercht, in welchen sich dann Infektionskrankheiten rasant ausbreiteten.

    – Der Teheraner Polizeichef Ibrahim Reza Radan hat die Anstalt besucht und Häftlinge eigenhändig geschlagen und gefoltert. Seine Liebelingswaffe war offenbar ein Kunststoffschlauch.

    22. Berichte von anderen Haftanstalten beschreiben folgende Vorkommnisse:

    – Ein Insassin wurde angeblich dazu gezwungen, ein Geständnis zu unterschreiben, dass sie in Haft nicht misshandelt worden sei. Sie wurde mehrfach geschlagen und von Vernehmungsbeamten belästigt. Sie wurde auch an den Haaren gerissen und von den Beamten an unpassenden Stellen berührt, um sie zu einem Geständnis zu zwingen.

    – Ein Häftling wurde dazu gezwungen, an WC-Einrichtungen zu lecken. Wachpersonal drückte ausserdem mit ihren Stiefeln seinen Kopf auf den Boden und er wurde mit Schlagstöcken geschlagen.

    – Wachpersonal, das sich weigerte Inhaftierte auf diese Art und Weise zu behandeln, wurden von Vorgesetzten getadelt. Eine Wache wurde offenbar selbst gefoltert, nachdem sie sich geweigert hatte, einen Häftling zu foltern.

    – Ein im Ausland lebender Iraner, welcher bei seiner Anreise von London verhaftet wurde, erlitt derart psychische Schäden durch Schläge und Folter, dass seine Familie ihn nach der Freilassung vor Suizid bewahren musste.

    (Anmerkung des Autors der Green Briefs: Die Kommission, welche die Vorkommnisse in Kahrizak untersuchen sollte, wird ziemlich wahrscheinlich die Anstalt nicht mehr besuchen, das sie unterdessen ja bereits geschlossen wurde ... Für Berichte darüber, was in Kahrizak wiklich geschah hier ein Link: كودن با استعداد: The Holocaust denier is casting his own version”)

    23. Die Zahl der Protestierenden, welche auf der Strasse oder in Haft getötet wurden, ist auf 78 gestiegen. Gemäss mehrerer Quellen liegt diese Zahl aber einiges höher. Hier ist eine Liste der Getöteten und Inhaftierten auf Leaving Facebook ... | Facebook

    24. Die Regierung verlangt von den Familien für die Rückführung der Leichen weiterhin Geld. Die Angehörigen werden zudem gezwungen, Papiere zu unterschreiben, welche die Regierung der Verantwortung für den Tod des Opfers entbinden. Wenn die Angehörigen nicht bezahlen oder die Papiere nicht unterschreiben, werden ihnen die Leichen nicht übergeben.

    25. Berichten zufolge wurden in den letzten zwei Tagen 140 Gefangene aus dem Evin-Gefängnis freigelassen. Darunter auch Mahammad Tavsoli, welcher 43 Tage festgehalten wurde. Ebenfalls freigelassen wurde Aida Mesbahi. Die Regierung hat angekündigt die verbleibenden Häftlinge – die Zahl wird mit weniger als 200 angegeben – seien schweren Verbrechen wie Sachbeschädigung oder Waffenabgaben an andere Protestierende überführt worden.

    26. Ali Maghami, ein Mitglied der Kampagnenteams von Karoubi, wurde gestern festgenommen.

    27. Unbestätigte Berichte vermelden, dass zwei politische Gefangene in Zahedan (Provinz Sistan o Baluchestan) gehängt wurden. Die Gefangenen wurden in erster Linie wegen Zugehörigkeit zur sunnitischen Minderheit verfolgt. Von den sieben verhafteten Baha’i gibt es immer noch keine Berichte.

    Medien

    28. Die Zeitung Javan Daily hat den Bund der anonymen Süchtigen beschuldigt, bei den jüngsten Unruhen ebenfalls eine Hand im Spiel zu haben. (Anmerkung des Autors der Green Briefs: Als nächstes wird es der Papst sein!)

    29. Khanaye Moseeqi (Haus der Musik), eine iranische Musikerorganisation, hat einen Brief zur Verteidigung von Saeed Shajarian verfasst. Dieser wurde wiederholt beleidigt, nachdem er den staatlichen Medien untersagt hatte, seine patriotischen Lieder zu senden.

    Vermischtes

    30. Der italienische Top-Fussballer Francesco Totti hat eine Nachricht an die für ihre Freiheit kämpfende iranische Jugend verfasst. Link siehe Originalpost.

    Anmerkung des Autors: Ich dachte eigentlich, die Zahl der Green Briefs auf weniger als sieben in der Woche zu reduzieren. Aber ehrlich gesagt, es passiert so viel jeden Tag, dass es schwierig würde, die Green Briefs in dieser Form zu erhalten. So bleibt es also bis auf Weiteres bei einem Brief pro Tag.

    ---------
    [Originalpost englisch mit Service-Links siehe Originalpost. ]

Share This Page

Customize Theme Colors

Close

Choose a color via Color picker or click the predefined style names!

Primary Color :

Secondary Color :
Predefined Skins